top of page

Cartaya

GESCHICHTE

Natur und Strand gehen Hand in Hand in diesem Gebiet, das in den vergangenen Jahrhunderten Gegenstand herrschaftlicher Auseinandersetzungen war, das es geschafft hat, seine Traditionen und das maritime Erbe seiner Vorfahren zu bewahren, ohne jedoch die touristische Entwicklung seiner wichtigen Ressourcen aufzugeben. Naturschutzgebiete, Leuchttürme aus dem 19. Jahrhundert, Golfplätze und Strände neben Wohnsiedlungen bilden diese persönliche Ecke der Küste von Huelva.

Die Gemeinde Cartaya bewahrt die Merkmale einer typisch andalusischen Stadt und kombiniert sie perfekt mit einer sorgfältigen touristischen Entwicklung, basierend auf Respekt vor der Umwelt, einem breiten Angebot an Freizeit- und Hoteleinrichtungen, die so konzipiert sind, dass sie dem Besucher den besten Rahmen und die besten Bedingungen bieten erlebt neue Emotionen.

Die Landwirtschaft ist traditionell der wichtigste Sektor für die wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde, basierend auf dem Anbau von Zitrusfrüchten und Beeren. Darüber hinaus hat Cartaya ein reiches volkstümliches und religiöses Erbe.
Castillo Los Zuñiga

Kulturell

ERBE

Der phönizische Ursprung seines Namens Carteia weist auf das Alter seines Ursprungs hin. Die Unsicherheit des Gebiets, das ständig durch Einfälle barbarischer und normannischer Piraten verwüstet wurde, führte dazu, dass sich bis Anfang des 15. Jahrhunderts keine stabile Bevölkerung festigte.

 

Sie sind die Überreste einer Vergangenheit, die den Weg für eine Zukunft geebnet hat, die auf der seefahrenden und vor allem landwirtschaftlichen Tradition der Gemeinde basiert.

natürlich

ERBE

Mit einer Fläche von 12.000 Hektar ist der Pinienwald von Cartaya in zwei gut differenzierte Umgebungen unterteilt: Campo Comun de Arriba und Campo Comun de Abajo; Beide haben einen großen ökologischen und landschaftlichen Wert. Hier sehen Sie eine große Vielfalt an Pflanzenarten aus dem mediterranen Wald und Tierarten, insbesondere Vögel und kleine Wirbeltiere. In dieser Umgebung finden Sie Wanderwege, Picknickplätze und Erholungsgebiete, damit der Besucher diese außergewöhnliche natürliche Umgebung genießen kann.

 

Die Gemeinde Cartaya hat 14 km. von Stränden mit feinem Sand und ruhigem Wasser, umgeben von wunderschönen Pinienwäldern, die jahrzehntelang zu einem der beliebtesten Reiseziele an der Küste von Huelva wurden. Unter den touristischen Ressourcen, die es hat, stechen seine luxuriösen Touristenkomplexe hervor, mit drei Golfplätzen, einer davon ökologisch, einem breiten Angebot an Wassersportaktivitäten in den Städten El Rompido und Nuevo Portil und einem privilegierten Sonnenklima das ganze Jahr über mit 3.000 Sonnenstunden pro Jahr und einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 25ºC. Darüber hinaus kann der Besucher dank der Aussichtspunkte entlang der Küste die Aussicht auf eine einzigartige Umgebung genießen.

Playa Nuevo Portil

Zu den natürlichen touristischen Ressourcen dieser Gemeinde gehören: der Naturpark Marismas del Río Piedras und Flecha del Rompido; der Ozean, von El Rompido bis Nuevo Portil, der Gemeindebegriff öffnet sich zur Ría de El Piedras; die Strände von Nuevo Portil und San Miguel, umgeben von Pinien und Wacholder.

 

La Flecha del Rompido ist eine einzigartige Sandformation, parallel zur Küste, die sich bis zur Mündung des Río Piedras erstreckt und sich von einem unberührten Strand zum Atlantik öffnet, der dank der an den Flussstränden befindlichen Bootsdienste zugänglich ist. Was die Vegetation betrifft, so besteht die Umgebung hauptsächlich aus Gras, Ginster oder Zirbelkiefer, außerdem beherbergt sie interessante Arten wie das Chamäleon.

Camaleón

und Traditionen

PARTEIEN

Die Ankunft des neuen Jahres beginnt mit dem Fest des Schutzpatrons von Cartaya, San Sebastián. Dieses Fest wird im Monat Januar gefeiert. Der Heilige geht durch die Straßen des Zentrums, bis er die Calle San Sebastián erreicht, einen Ort, an dem Türen und Balkone geschmückt sind, um ihn zu empfangen.

 

Eine sehr relevante Veranstaltung ist die Pferde- und Zubehörmesse , die im März stattfindet und Unternehmen aus der Welt der Pferde zusammenbringt, die sich mit Flamenco-Mode und Viehzucht beschäftigen.

 

Mit der Ankunft des Frühlings wird die Wallfahrt zu Ehren von San Isidro Labrador gefeiert, die mit der Verkündigung und der Suche nach dem Heiligen in der Einsiedelei beginnt. Nach dieser Suche verbleibt der Heilige in der Pfarrkirche San Pedro und verschiedene Kulte werden bis Donnerstag abgehalten, wenn das traditionelle Blumenopfer auf der Plaza Redonda gefeiert wird. Am Freitagnachmittag pilgern sie zu der Wiese, auf der sie an diesem Wochenende zusammen leben.

Virgen del Carmen.png

Mit Spannung erwartet wird im Sommer das traditionelle Fest zu Ehren der Jungfrau der Seefahrer, der Virgen del Carmen, das am letzten Juliwochenende gefeiert wird. Währenddessen werden sportliche Aktivitäten und musikalische Darbietungen durchgeführt, wobei der am meisten erwartete Moment die maritime Prozession der Virgen del Carmen ist, die am Sonntag am Río Piedras stattfindet.

 

Am Ende des Sommers, August und September, findet die Prozession Unserer Lieben Frau des Trostes von ihrer Einsiedelei zur Pfarrkirche San Pedro statt. Zwei Wochen lang werden Kulte zu Ehren der Jungfrau des Trostes abgehalten. Der große Tag dieses Festes findet im September auf dem „Aufstieg“ statt, wo die Prozession zurück zur Einsiedelei stattfindet.

 

Das Patronatsfest par excellence ist die Oktobermesse und die Feste zu Ehren der Nuestra Señora del Rosario, der Schutzpatronin von Cartaya. Sie existiert neben dem Messegelände und die Oktobermesse findet im Ausstellungspavillon mit einer repräsentativen Auswahl lokaler und externer Unternehmen sowie der Automotive and Nautical Show statt. Das Fest gipfelt in der Prozession der Ntra. Sra. Del Rosario durch die zentralen Straßen der Gemeinde.

Procesión religiosa
bottom of page